Wählen Sie das passendste Sondenentwöhnungsprogramm für Ihr Kind







7 Gründe, Ihr Kind von der Ernährungssonde zu befreien







Die 3 Arten von Ernährungssonden & ihre unerwünschten Begleiterscheinungen



Abonnieren Sie Heute

Um jede Woche unsere neuesten Artikel und eBooks direkt auf Ihren Posteingang zu erhalten


Die Bildung von Granulationsgewebe ist eine häufig auftretende Komplikation bei enteraler Ernährung mittels PEG-Sonde. Das Granulationsgewebe wird vom Körper in dem Versuch gebildet, die von der Sonde durchdrungene Hautstelle zu verschließen und tritt normalerweise im Rahmen der Wundheilung auf. Je nach Wundheilungsstadium ist das Granulationsgewebe rötliches, rosafarbenes oder mehrfarbiges körniges Gewebe, das der Körper an der Hautoberfläche, rund um die Austrittsstelle der Sonde (Stoma), ausbildet.

Wenn sich Granulationsgewebe bildet und keine adäquate Behandlung erfolgt, kann dies zu einer schwerwiegenden chronischen Wundinfektion führen. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie beim Hausarzt Ihres Kindes vorstellig werden und seine/ihre Meinung einholen und dass Sie die Sonde und das Stoma adäquat pflegen.

Wie pflegt man die Ernährungssonde richtig?


Child with a tubeEs ist wichtig, die Sonde täglich zu inspizieren. Versuchen Sie, die Haut rund um die Sonde und das Stoma zu schützen. Die Haut muss trocken gehalten werden. Stellen Sie sicher, dass die Sonde nicht ausläuft. Bei Auslaufen der Sonde fragen Sie den zuständigen Chirurgen, ob das Ballonvolumen angepasst werden kann, oder ob es eine Möglichkeit gibt, die Haut vor dem auslaufenden, säurehaltigen Mageninhalt zu schützen. Ein Auslaufen der Sonde kann zur Bildung von Granulationsgewebe führen. Achten Sie auf Auffälligkeiten wie Hautveränderungen, Veränderungen der Farbe der Haut rund um das Stoma und darauf, ob Blutungen oder Hautrötungen auftreten. Falls es dazu kommt, lassen Sie diese Auffälligkeiten bitte vom Arzt Ihres Kindes abklären. Überprüfen Sie die Befestigung der Sonde. Ist sie gut fixiert? Wenn nicht, wenden Sie sich an eine Krankenschwester oder einen Arzt, die/der die Befestigung der Sonde optimiert.

Um Infektionen vorzubeugen, muss die Sonde täglich gereinigt werden. Zum Reinigen der Sonde können Sie Wasser und milde Seife verwenden. Verwenden Sie kein Wasserstoffperoxid! Vermeiden Sie luftundurchlässige Kleidung, da eine zu geringe Belüftung des Stomas zu komplizierten Infektionen mit Pilzen oder anaeroben Bakterien führen kann. Wenn Sie bezüglich der Sondenpflege unsicher sind, kann Sie Ihr Kinderarzt über geeignete Reinigungsmaterialien/die richtige Reinigungstechnik beraten.

Was tun, wenn sich Granulationsgewebe gebildet hat?

Hier folgen hilfreiche Informationen darüber, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, wenn sich Granulationsgewebe gebildet hat:

Reibung reduzieren

Der Organismus bildet im Rahmen des körpereigenen Wundheilungsprozesses Granulationsgewebe. Reibung (auch „Friktion“) im Bereich der Sondenaustrittsstelle dürfte die Haut anregen, Granulationsgewebe zu bilden, achten Sie daher darauf, weiche Textilien zu verwenden und die Sondenaustrittsstelle zu bedecken. Um Reibung im Wundgebiet zu verhindern, sollte das Verbindungsstück der Sonde bestmöglich fixiert werden und Sie sollten überprüfen, ob das Klebeband oder das Pflaster Hautirritationen verursacht.

Medikamente & Salben

tube-free childObwohl es hauptsächlich zur Therapie von Psoriasis (Schuppenflechte) eingesetzt wird, kann Triamcinolon (auch bekannt als Kenalog®) bei Granulationsgewebe Wunder wirken. Es hilft großartig gegen Entzündungen und Juckreiz. Triamcinolon ist rezeptflichtig, daher raten wir Ihnen ausdrücklich, diesbezüglich Ihren Arzt zu konsultieren. Manchmal werden vor der PEG-Anlage Antibiotika verabreicht, um das Infektionsrisiko und das Risiko der Bildung von Granulationsgewebe zu verringern. Diese Maßnahme ist unter Medizinern jedoch umstritten und wir befürworten sie nicht.

Schutz der Haut

Alle Maßnahmen, die Sie zum Schutz der Haut rund um die Sondenaustrittsstelle unternehmen, sind hilfreich; vor allem muss die Haut in diesem Bereich trocken gehalten werden. Wie bereits erwähnt, sind eine adäquate Sondenpflege und Stomapflege sehr wichtig. Wenn die Ernährnungssonde ausläuft und Sie das Auslaufen nicht verhindern können, kann eine Salbe wie etwa Calmoseptine® helfen, zumindest die Haut Ihres Kindes zu schützen.

Silbernitrat

Silbernitrat ist gut geeignet, um übermäßiges Granulationsgewebe zu reduzieren. Es mag hilfreich sein, wenn Ihr Kind es vom Arzt verschrieben bekommt und die Anwendung dann entweder von einer Fachkrankenschwester oder dem behandelnden Arzt überwacht wird. Es wird auf die betroffene Hautstelle aufgetragen und färbt die Haut hässlich braun, bevor es das Granulationsgewebe verätzt. Leider hat Silbernitrat keine präventive Wirkung, daher kann die Behandlung mit Silbernitrat der erneuten Bildung von Granulationsgewebe nicht vorbeugen. In den meisten Fällen kommt das Silbernitrat mehr als einmal zur Anwendung.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass wenn Ihr Kind mittels PEG-Sonde enteral ernährt werden muss, Sie die Vorteile und die Komplikationen immer in Betracht ziehen sollten. Eine PEG-Sonde kann chirurgisch oder von einem Gastroenterologen angelegt werden und nach der PEG-Anlage bedarf es immer einer adäquaten Nachsorge. Beim Auftreten von Granulationsgewebe oder anderen Komplikationen kann durch Früherkennung und eine adäquate Behandlung eine Optimierung der Behandlungsergebnisse erzielt werden.

Die beschriebenen Methoden können bei der Behandlung von Granulationsgewebe helfen, es ist aber überaus wichtig, dass Sie etwaige, den Heilungsprozess betreffende Veränderungen von Ihrem Hausarzt/Kinderarzt vor Ort abklären lassen.

 

Peter Scheer