Die 3 Arten von Ernährungssonden & ihre unerwünschten Begleiterscheinungen







Wie funktioniert die Sondenentwöhnung?







7 Gründe, Ihr Kind von der Ernährungssonde zu befreien



Jetzt abonnieren!

Wir senden unsere neuesten Artikel & E-Books wöchentlich direkt an Ihren Posteingang.


Theoretischer Hintergrund

Durch enterale Ernährung (Ernährung über eine Sonde) soll es zu einer adäquaten Nährstoffversorgung kommen, wenn eine orale Versorgung nicht mehr möglich ist. Je nachdem wo die Ernährungssonde an dem Körper angebracht wird, unterscheidet man die folgenden Arten von Sonden: NG-, PEG- und JEG-Sonden. 

Die Vorteile der enteralen Ernährung

Child in notube with a feeding tubeDer wichtigste Vorteil der temporären Sondenernährung ist ihre lebenserhaltende Ernährungsfunktion. Eine ausreichende enterale Ernährung kann besseres Gedeihen sowie die allgemeine Entwicklung des Kindes in Fällen sicherstellen, in welchen die orale Ernährung abgenommen hat oder für einen längeren Zeitraum nicht möglich ist. Die Kinder sollten von dieser Intervention profitieren, damit sie sich erholen und adäquat gedeihen können. Vor Sondenlegung, sollte ihre medizinische Indikation diskutiert und etwaige Ziele formuliert werden.

Nachteile von enteraler Ernährung

Bei einigen Kindern kommt es leider immer wieder, obwohl anders von Erziehungsberechtigten und Experten beabsichtigt, zu einem inadäquaten Gedeihen. Als Ergebnis kann sich eine unzureichende Gewichtszunahme, wiederholtes Erbrechen sowie eine reduzierte oder zur Gänze eingestellte orale Nahrungsaufnahme manifestieren. Sondenabhängigkeit zählt zu den Hauptnachteilen enteraler Ernährung. Bei Kindern, bei denen eine enterale Ernährung aus medizinischer Sicht nicht mehr indiziert ist, wird sie definiert als die Unfähigkeit, Nahrung oral aufzunehmen oder diese aktiv zu verweigern und geht mit einem fehlenden Interesse, Nahrung zu berühren, zu halten, abzuschlecken, zu kauen und zu schmecken einher. Bei Eltern/Erziehungsberechtigen kann es zu einer Co-Abhängigkeit kommen. Die Eltern gewöhnen sich an die Sondenernährung und die Kinder verlernen, wie man isst oder erlernen es nie. Dadurch kann ein Teufelskreis entstehen und dazu führen, dass Eltern und Kinder in der verfahrenen Situation feststecken und keinen Ausweg mehr finden. Weitere negative Effekte können Würgereiz, die Dislokation der Sonde, die Perforation der Sonde, Hautirritationen, Entwicklungsverzögerungen etc. sein.

Aktuelle Ergebnisse über Nebenwirkungen der enteralen Ernährung

child with a feeding tube notubeEine Studie über nicht-ernährungsbezogene Nebenwirkungen beschäftigte sich mit Daten von 268 enteral ernährten Kindern. Die Stichprobe wurde zwischen 2009 und 2011 gesammelt (36 Monate). Jeder Patient litt unter zumindest zwei zusätzlichen, unerwünschten Begleiterscheinungen wie Erbrechen, Würgereiz, Würgen, fehlendem Hungergefühl, Schwitzen und Granulationsgewebe, Reflux und Schluckproblemen. Alle Kinder, die in dieser Studie evaluiert wurden, nahmen entweder am Netcoaching oder an anderen Programmen von NoTubes Experten teil.

Zusammenfassung