Die 3 Arten von Ernährungssonden & ihre unerwünschten Begleiterscheinungen







7 Gründe, Ihr Kind von der Ernährungssonde zu befreien







8 Gründe, warum Eltern die Sondenernährung Ihrer Kinder fortsetzen



Jetzt abonnieren!

Wir senden unsere neuesten Artikel & E-Books wöchentlich direkt an Ihren Posteingang.


Mehr als ein Kind zu haben kann sich anfühlen wie ein ständiger Jongleurakt. Die Kinder morgens zur Schule bringen, die Windeln wechseln, bei den Hausaufgaben helfen, das Abendessen zubereiten – das kann Sie an manchen Tagen wünschen lassen, ein zweites Paar Arme und Ohren zu haben oder ein bis zwei Klone, die Ihnen bei allem aushelfen.

Beim ersten Kind hat man noch die Zeit, das Zusammensein mit seinem Baby wirklich zu genießen. Die Geburtshormone lassen Sie eine kuschelige Wärme verspüren und während Sie der Anblick Ihres kleinen Schatzes dahinschmelzen lässt und Sie alle Kleinigkeiten und jeden Entwicklungsschritt sofort bemerken, kann sich die Welt da draußen getrost ohne Sie weiterdrehen. Dann kommen Baby Nummer zwei, drei, vier und vielleicht weitere Kinder, und plötzlich ist alles viel schwieriger. Ihre Welt hat sich zu einem quirligen, verschwommenen Alltagsleben gewandelt, an der Quengeleien der Kinder, Kochen, Putzen und ständige Rufe der Kinder nach Ihnen an der Tagesordnung stehen, bevor Sie abends erschöpft ins Bett fallen, nur um am nächsten Morgen zu einer unchristlichen Zeit aufzustehen und wieder von vorne zu beginnen (natürlich nur dann, wenn Sie genug Glück hatten, nicht mitten in der Nacht von den Kindern gebraucht worden zu sein).

notube tube free familyEines der belastendsten Gefühle, die Sie als Eltern von mehreren Kindern haben, ist die Sorge, dass Sie Ihren Kindern nicht genug Aufmerksamkeit widmen können, weil die täglichen Haushaltspflichten so viel Zeit beanspruchen, dass keine Zeit mehr für ein bewusstes Zusammensein mit den Kindern bleibt. Wenn Sie ein Kind mit gesundheitlichen Problemen haben, kann das noch schwieriger sein. Hinter Ihnen liegen wahrscheinlich Monate voller Krankenhausbesuche; Sie haben sich um die Sondenernährung und die dazugehörigen Pflegeaufgaben gekümmert; meist hastig in Krankenhauskantinen gegessen; Ihre Haushaltspflichten so stark vernachlässigt, dass der Haushalt gerade noch so weiterläuft; ganz zu schweigen von dem Chaos, das ausbricht, wenn die Sonde okkludiert ist oder disloziert wird; Sie haben die Geschwisterkinder für die Zeit, in der Sie mit Ihrem kranken Kind zur Behandlung wieder einmal ins Krankenhaus fahren mussten, zu Verwandten oder Freunden gegeben, die sich dazu bereiterklärt haben. Es verlangt Ihnen, Ihrem Partner und Ihrer Familie einiges ab, gemeinsam dafür zu sorgen, dass alle Kinder genug Fürsorge erhalten und sich geliebt fühlen – denn die Geschwister des Kindes mit besonderen medizinischen Bedürfnissen leiden unter der Situation, weil sie oft das Gefühl haben, übersehen zu werden und eifersüchtig sind, weil die Eltern mit dem kranken Geschwisterchen durch das Füttern über die Sonde und die Arztterminen mehr Zeit verbringen.

Einer der größten Vorteile unseres Netcoaching-Programms ist, dass Sie von Ihrem Zuhause aus daran teilnehmen können. Anders als bei einer langwierigen stationären Behandlung, bei der Sie von Ihrer Familie getrennt sind, können Sie dank unseres Netcoachings Ihr Kind zuhause von seiner Ernährungssonde entwöhnen und gleichzeitig Ihre anderen Kinder morgens vor der Schule noch sehen, sie abends ins Bett stecken und für sie da sein, wenn sie Sie brauchen. Das Netcoaching unterbricht Ihren Familienalltag viel weniger, als es wiederholte Fahrten zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus täten, da Sie unser Team bequem von Ihrem Zuhause aus über unsere Online-Plattform kontaktieren können und sich so den organisatorischen Stress der Fahrten ins Krankenhaus und Kinderbetreuung für die Geschwister ersparen.

Für Ihr Kind ist es tatsächlich von Vorteil, seine Geschwister um sich zu haben und in seiner gewohnten Umgebung zu bleiben, während Sie mit ihm den Prozess der Sondenentwöhnung durchleben. Wie viele Male haben Sie schon – mit wenig Erfolg – liebevoll und ermutigend versucht, Ihrem Kind etwas Neues beizubringen, nur um dann mitzuerleben, wie Ihr Kind genau das bei anderen Kindern beobachtet und es in Minutenschnelle von den anderen Kindern adaptiert und kann? Wenn Ihre Familie regelmäßig zusammen isst, kann das den Fortschritt Ihres Kindes wirklich vorantreiben.

children from notube play picnicIhre Kinder können bei den Spiele-Essen mitmachen und so dem Kind, das entwöhnt werden soll, die Möglichkeit geben, seine Geschwister zu beobachten und sich dann einzuklinken, wenn er/sie sich damit wohlfühlt. Ohne das Kind direkt zu etwas zu ermutigen, können die anderen Kinder ihren Spaß an spielerischen Aktivitäten zeigen und indem sich alle für die Mahlzeiten zu Tisch setzen, helfen sie dabei, dass das Einnehmen der Mahlzeiten zu einer stressfreien Routine wird.

Bei NoTube haben wir ein tolles Team an engagierten Ärzten, Psychologen und Therapeuten, die aus unterschiedlichen Fachbereichen kommen. Sie alle stehen Ihnen zur Verfügung, um Sie bei dieser großen Veränderung zu unterstützen und diese für Sie und Ihre Familie so einfach wie möglich zu machen. Unsere Online-Plattform ermöglicht es Ihnen, uns in jeder Therapiephase Fragen zu stellen und wir überwachen Ihre Fortschritte durch die von Ihnen hochgeladenen Berichte, Einfuhrprotokolle, Evaluationen und Videos. Durch unsere Erfolgsquote von über neunzig Prozent können Sie sicher sein, dass Sie die richtige Entscheidung für Ihr Kind und Ihre Familie treffen.

Wir möchten Ihnen dabei helfen, an den Punkt zu gelangen, an dem Ihre Familie zusammen entspannte, fröhliche Mahlzeiten genießen kann, bei denen sich alle miteinbezogen fühlen können; im Restaurant essen zu können, ohne dass sich Ihr Kind ausgeschlossen fühlt und wir möchten Ihnen helfen, eine harmonische Beziehung zwischen ihren Kindern zu schaffen. Wir möchten Ihnen dabei helfen, endlich von all den Sondenernährungsutensilien und den mit der Sondenernährung verbundenen Stressfaktoren loszukommen und dazu beitragen, dass sich Ihre Kinder als gleichwertige Geschwister fühlen.

Sabine Marinschek