Wählen Sie das passendste Sondenentwöhnungsprogramm für Ihr Kind







Wie NoTubes Esstherapien finanziert werden können







Wie funktioniert die Sondenentwöhnung?



Jetzt abonnieren!

Wir senden unsere neuesten Artikel & E-Books wöchentlich direkt an Ihren Posteingang.


Learn to Eat (LTE) ist ursprünglich als Vor- und Nachbereitungsprogramm im Zusammenhang mit der Sondenentwöhnung entstanden. Seither wurde dieses Programm stark weiterentwickelt. Es gibt inzwischen Menschen, die bei NoTube nur dieses eine Programm buchen oder sogar nur wegen dieses Programms zu uns kommen. In diesem Blogartikel stellen wir das Learn to Eat-Programm vor, um Ihnen einen allgemeinen Überblick über dieses NoTube-Programm zu geben. Nachdem Sie diesen Blogartikel gelesen haben, werden Sie wissen, ob das LTE-Programm für Sie und Ihr Kind geeignet ist.

Stabilisierung und Elternunterstützung nach der Entwöhnung: Wenn ein Kind eine Sondenentwöhnung bei NoTube erfolgreich absolviert hat, sind leider noch nicht alle Probleme gelöst. Es kann sein, dass das Kind nur flüssige Nahrung zu sich nimmt; es kommt vor, dass das Kind nur einige wenige Speisen annimmt; manchmal ist es auch so, dass das Kind bei den Mahlzeiten nicht sitzen will bzw. kann oder es kann sein, dass sich das Kind beim Essen so unangenehm benimmt, dass ihm schlecht wird.

Im Zuge des Learn to Eat-Programms werden wir in allen diesen Fällen mit Ihnen die Probleme genau analysieren. Wir werden Ihnen einige Fragen stellen: Hat Ihr Kind jemals andere Speisen gegessen? Hat Ihr Kind schon einmal etwas krümeliges gegessen? Hat Ihr Kind schon einmal Fleisch gekaut? Mag Ihr Kind eher Süßes oder Saures? Alle diese Fragen ermöglichen eine Therapie. Denn anhand dieser Fragen können Ziele festgelegt werden. Im ersten oben erwähnten Fall, könnte es sein, dass das Kind nichts anderes, als die Sondennahrung gekannt hat und deshalb nur flüssige Nahrung zu sich nahm. Dieses Kind muss zuerst Gerüche und Geschmäcker kennenlernen. Erst danach kann es die Palette der Nahrungsmittel erweitern und Neues kennenlernen. Diese Schritte sind nicht immer leicht. Einerseits muss das Kind Veränderungen zulassen, andererseits müssen aber auch die Eltern den Druck verringern. Viele kleine Hilfestellungen können hier angeboten werden, die auf dem reichen Erfahrungsschatz und den in den verschiedenen Ausbildungen unserer Experten erworbenen Kenntnisse aufbauen.

NoTube Learn to eatEs kann ebenso bedeutsam sein, eine neue Konsistenz kennenzulernen. Ein Kind, das vielleicht bei der Sondenentwöhnung gelernt hat, sich flüssig zu ernähren, soll nun Brei, oder sogar feste Nahrung essen. Dazu muss das Kauen, das Schlucken, der Umgang mit Nahrung im Mund und vieles mehr neu gelernt werden. Sehr wichtig ist dabei die Haltung, die Lagerung, aber auch die Stimmung rund ums Essen. Alle diese Faktoren beschleunigen den Weg zu „normalem“ Essen oder behindern diesen. Hier kann die Beratung hilfreich eingreifen. Behutsam Neues anbieten; immer nur eine Sache ändern; nicht ungeduldig werden; den Weg des Kindes mit Freude begleiten – wir beraten Sie in diesen Dingen und vielen weiteren Bereichen individuell und gehen auf die jeweilige Situation des Kindes und seiner Familie ein und natürlich beachten wir dabei das gemeinsam vereinbarte Ziel.

LTE ist aber auch ein Programm für Kinder, die keine Sonde hatten. Bei ihnen kann vielerlei eine Rolle spielen. Bei diesen Klienten handelt es sich um Kinder, die einfach Schwierigkeiten beim Essen haben. Es schmeckt ihnen nicht, sie wollen etwas nicht, das der Arzt, die Kinderkrankenschwester oder einfach die Eltern selbst ausgewählt haben. Manchmal haben sie auch ein Problem dabei, die Nahrung zu sich zu nehmen: das Kauen und/oder Schlucken kann Sorgen machen oder das Kind hat Haltungs- und/oder Wahrnehmungsprobleme, die das Essen in der angebotenen Weise unmöglich machen.

Es kann aber auch sein, dass die Anforderungen der Eltern von den Wünschen des Kindes abweichen: Zum Beispiel, will ein Kind nicht bei Tisch sitzen und schon eskaliert das Essproblem, die Eltern sind verzweifelt und das Kind meist auch. Kinder werden manchmal regelrecht „abgefüttert“! Die Mutter oder die Betreuungsperson füttert das Kind bevor alle anderen essen. Das KIND SPÜRT die besondere Situation, den Druck und auch die sich aus der Sondenernährungsroutine ergebende Langeweile in der Situation und verweigert. Statt etwas zu ändern verhärtet sich die Situation, manchmal will man das Kind auch zwingen. Hier sind Ratschläge und Hilfestellungen dringend notwendig und diese werden im Rahmen des LTE-Programms gegeben.

Oft isst ein Kind nur, wenn es dabei abgelenkt wird und kann ohne sein Tablet oder den einen bestimmten Film nicht mehr essen. Das Kann die Familie verrückt machen, besonders, wenn die Familie solche Essgewohnheiten auch ideologisch ablehnt. Außerdem wird in vielen Esslernschulen, in denen ja an einer Veränderung der Essgewohnheiten gearbeitet wird, davon abgeraten. Unserer Erfahrung nach ist diese Phase meist Notube Eating School tube free childnur von kurzer Dauer.

Manche Kinder essen nur bestimmte Nahrungsmittel. Diese Kinder nennt man „Picky Eaters“ und wir haben dafür ein eigenes E-Book in Vorbereitung, das wir in Kürze im Netz zur Verfügung stellen werden. Picky Eaters brauchen spezielle Hilfe, vor allem, weil die meisten Ratschläge, wie sie von wunderbaren und kompetenten Institutionen wie Zero To Three oder der Harvard Medical School angeboten werden, nur dann gelten, wenn das Kind erst am Beginn seiner Entwicklung zum Picky Eater ist. In dem erweiterten LTE-Programm für Picky Eaters wird demgegenüber individualisierte Therapie angeboten.

Nimmt ein Kind nicht entsprechend zu wie es sollte, wird Eltern und Kindern manchmal damit gedroht, dass das Kind eine nasogastrische oder eine PEG-Sonde erhalten wird müssen. Den  Eltern wird gesagt, dass ihr Kind dumm werden kann, wenn es nicht genug isst. Das stimmt so eigentlich nicht. Die Daten, die das belegen würden, stammen aus Hungergebieten und zeigen an sich, dass selbst Hunger sich nicht auf jedes Kind auswirkt und nicht in jedem Alter gleich. Aber man muss sich damit beschäftigen und dem Kind helfen. Dazu benötigt es individualisierte Therapie und Beratung, die im Rahmen des LTE-Programms angeboten werden. Selbiges gilt natürlich, wenn ein Kind schlecht trinkt, oder einfach laut den Angaben der Ärzte nicht genug.

Hat sich ein Kind verschluckt und wollte dann nicht mehr essen, so kann LTE helfen, den Weg zum Essen wieder zu bahnen.

Das Programm „Learn to Eat“ versteht sich als eine Beratungsdienstleistung, die monatlich in Anspruch genommen werden kann. Beim LTE-Programm wird der Erfolg an der Zufriedenheit der Eltern und den Fortschritten des Kindes gemessen.

Eva Kerschischnik