8 Gründe, warum Eltern die Sondenernährung Ihrer Kinder fortsetzen







7 Gründe, Ihr Kind von der Ernährungssonde zu befreien







Wie funktioniert die Sondenentwöhnung?



Jetzt abonnieren!

Wir senden unsere neuesten Artikel & E-Books wöchentlich direkt an Ihren Posteingang.


Wenn Ihr Kind mit Ernährungssonde zum ersten Mal bei jemandem übernachtet, bereitet Ihnen das als Eltern verständlicherweise immer Sorgen. Sie können aber Vorbereitungen treffen und dadurch einige Ihrer Sorgen zerstreuen. So werden Sie beruhigter sein.

Natürlich möchte man als Eltern eines sondenernährten Kindes aufgrund der tatsächlichen Risiken der DSC_0080Sondenernährung vermeiden, dass das Kind bei jemandem übernachtet. Es gibt aber unzählige Situationen, in denen eine Übernachtung auswärts unvermeidbar ist. Es kann vorkommen, dass die Eltern einen dringenden Termin in einer anderen Stadt wahrnehmen müssen und ihr Kind bei Verwandten, wie etwa den Großeltern, schlafen soll. Es ist auch möglich, dass die Eltern einfach eine Pause von der permanenten Belastung und den Sorgen rund um den Gesundheitszustand ihres sondenernährten Kindes brauchen. Was auch immer der Grund sein mag, es ist ratsam, vorauszuplanen und Vorbereitungen zu treffen. Hier haben wir eine nützliche Checkliste für Sie zusammengestellt:

1. Setzen Sie sich mit der Person – dem Familienmitglied oder dem Freund/der Freundin – die auf Ihr Kind aufpassen wird und Ihr Kind sondieren wird, zusammen und erklären Sie auf leicht verständliche Weise, Schritt für Schritt, was er/sie machen muss. Die Person, die auf Ihr Kind aufpassen wird, hat wahrscheinlich schon mehrmals gesehen, wie Sie Ihr Kind sondiert haben, aber es selbst zu tun ist etwas ganz anderes. Schreiben Sie eine Liste mit all den Dingen, die er/sie machen muss und notieren Sie auch, welche Nahrung Ihrem Kind verabreicht werden soll und wann. Teilen Sie der Person ausdrücklich mit, dass Ihrem Kind ausschließlich diese Nahrung gegeben werden darf und nichts anderes.

2. Laden Sie die Person, bei der Ihr Kind schlafen wird, in den Tagen vor der Übernachtung einige Male zu sich nach Hause ein, damit er/sie das Kind in Ihrem Beisein sondieren kann. Schreiben Sie auf, was Schritt für Schritt gemacht werden muss und lassen Sie ihn/sie mithilfe Ihrer schriftlichen Anweisungen Ihr Kind sondieren. Er/sie wird dabei anfangs bestimmt unsicher sein, aber wenn Sie hilfreiche Anweisungen geben, wann was zu tun ist, wird er/sie schon bald die Technik beherrschen. Wenn Sie sehen, dass diese Person weiß, was sie tut, werden Sie beruhigt wegfahren können und wissen, dass es für diese Person mittlerweile mehr als selbstverständlich ist, Ihr Kind zu sondieren.

DSC_02203. Klären Sie die Person, die sich um Ihr Kind kümmern wird, über die Zwischenfälle auf, die bei Kindern mit Ernährungssonde auftreten können. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Sonde verrutscht, was für das Kind sehr unangenehm ist. Wenn es zur Dislokation der Sonde kommt, sollte Sie die Betreuungsperson sofort anrufen oder das Kind zum Arzt oder ins Krankenhaus bringen. Außerdem sollte man die Betreuungsperson unbedingt darauf hinweisen, dass die Stellen, an denen die Sonde eintritt – durch die Nase oder direkt durch die Bauchdecke (Stoma) – unbedingt in Ruhe gelassen werden müssen.

Wenn diese Stellen speziell gepflegt werden müssen und zum Beispiel ein Verband gewechselt werden muss, dann sollten Sie auch erklären und zeigen, wie das gemacht wird.

Packen Sie ausreichend Ersatz für alles ein, für den Fall, dass Nahrung versehentlich verschüttet wird oder es zu Zwischenfällen kommt. Die Person, die auf Ihr Kind aufpassen wird, hat nicht so viel Routine und Erfahrung mit der Sondenernährung wie Sie und da können schon mal Missgeschicke passieren.

Es kann jederzeit vorkommen, dass Nahrung ausläuft, am häufigsten passiert das aber nachts. Schlagen Sie deshalb vor, einen Matratzenschoner zu verwenden und packen Sie Ersatzpyjamas ein, falls es doch zum Auslaufen kommt.

Dank solcher Vorbereitungsmaßnahmen werden Sie beruhigter wegfahren und die Übernachtung auswärts wird durch sie auch für Ihr Kind angenehmer sein.